Erfolg für den Lehrplan 21? Die Wahrheit ist: Appenzeller «zerpflücken» das Reformprojekt!

Am Sonntag, 24. April 2016, behandelte die Landsgemeinde des Halbkantons Appenzell-Innerrhoden eine Einzelinitiative zum Lehrplan 21. Die Promotoren dieses umstrittenen bildungspolitischen Reformprojekts verkaufen die Ablehnung der Initiative «Für eine starke Volksschule» unverfroren als ersten Etappensieg für den Lehrplan 21, über dessen Einführung in den kommenden Monaten in diversen Kantonen an der Urne abgestimmt werden wird. Was diese Kommentatoren offensichtlich ausblenden: Landammann Inauen versicherte den Bürgern ausdrücklich, der Lehrplan 21 werde «in moderater, eigenständiger Form umgesetzt». Man werde der hiesigen Kultur und Tradition sowie den christlichen Werten verpflichtet sein.