Lehrplan 21 im Kanton Zürich

Die Volksinitiative «Lehrplan vors Volk» eines überparteilichen Komitees wurde am 29. Mai 2015 lanciert und ist am 27. November 2015 mit über 12'000 eingereichten Unterschriften zustande gekommen. Die Volksabstimmung hat am 4. März 2018 stattgefunden, wobei die Initiative mit 76,4 % Nein-Stimmen vom Volk abgelehnt wurde.

Lehrplan 21 im Kanton Zug

Eine Volksinitiative eines überparteilichen Komitees, welche den Lehrplan 21 der Volksmitsprache unterstellen will, befindet sich in Vorbereitung. Es müssen mindestens 2‘000 Stimmberechtigte die Initiative unterzeichnen (ohne gesetzliche Frist).

Lehrplan 21 im Kanton Wallis

Die Einführung des Lehrplans 21 im deutschsprachigen Teil des Kantons Wallis erfolgt auf das Schuljahr 2018/2019. Quelle: vs.ch. Es besteht die Möglichkeit, auf kantonaler Ebene Volksinitiativen zu lancieren. Für das Zustandekommen einer Volksinitiative müssen innerhalb eines Jahres mindestens 6‘000 Stimmberechtigte unterzeichnen.

Lehrplan 21 im Kanton Uri

Die Einführung des Lehrplans 21 im Kanton Uri erfolgte in Koordination mit den Kantonen Obwalden und Nidwalden auf das Schuljahr 2017/2018. Eine Ausnahme bildet der Modullehrplan Medien und Informatik, welcher auf das Schuljahr 2019/2020 in Kraft gesetzt wird. Quelle: ur.ch. Auf kantonaler Ebene besteht die Möglichkeit, Volksinitiativen zu lancieren. Für das Zustandekommen einer Volksinitiative müssen mindestens 600 Stimmberechtigte unterzeichnen.

Lehrplan 21 im Kanton Thurgau

Die Einführung des Lehrplans 21 im Kanton Thurgau erfolgte auf das Schuljahr 2017/2018. Quelle: lehrplan.ch/kanton-thurgau. Auf kantonaler Ebene besteht die Möglichkeit, Volksinitiativen zu lancieren. Für das Zustandekommen einer Initiative müssen mindestens 4'000 Stimmberechtigte sie unterzeichnen.

Lehrplan 21 im Kanton St. Gallen

Die Einführung des Lehrplans 21 im Kanton St. Gallen erfolgte auf das Schuljahr 2017/2018. Quelle: lehrplan.ch/kanton-st-gallen. Auf kantonaler Ebene besteht die Möglichkeit, Volksinitiativen zu lancieren. Für das Zustandekommen einer Gesetzesinitiative müssen mindestens 6'000 Stimmberechtigte unterzeichnen.

Lehrplan 21 im Kanton Solothurn

Die Einführung des Lehrplan 21 im Kanton Solothurn erfolgt für den Kindergarten, die Primarschule und die 1. Klasse der Sekundarschule auf das Schuljahr 2018/2019, für die 2. Klasse der Sekundarschule auf das Schuljahr 2019/2020 und für die 3. Klasse der Sekundarschule auf das Schuljahr 2020/2021. Quelle: so.ch.

Lehrplan 21 im Kanton Schwyz

Der Regierungsrat sowie die Rechtskommission des Kantonsrats beantragten dem Schwyzer Kantonsparlament (Kantonsrat), die Initiative für ungültig zu erklären. In seiner Sitzung vom 18. November 2015 hat der Kantonsrat mit 86 zu 3 Stimmen beschlossen, die Volksinitiative abschliessend für ungültig zu erklären. Derweil hat der Schwyzer Regierungsrat diesen Entscheid dankend zum Anlass genommen, in Sachen Einführung des Lehrplan 21 das Tempo weiter zu forcieren. Er kündete die gestaffelte Einführung des Lehrplan 21 ab dem Schuljahr 2017/2018 an, welche nun vollzogen wird.

Lehrplan 21 im Kanton Schaffhausen

Die Volksinitiative «Ja zu Lehrpläne vors Volk» eines überparteilichen Komitees, welche den Lehrplan 21 der Volksmitsprache unterstellen will, wurde am 25. Oktober 2015 lanciert. Die Initiative wurde am 23. Dezember 2015 eingereicht. Die Volksinitiative ist in der Volksabstimmung vom 27. November 2016 mit 68,5 % Nein-Stimmen abgelehnt worden.

Lehrplan 21 im Kanton Obwalden

Die Einführung des Lehrplans 21 im Kanton Obwalden erfolgte in Koordination mit den Kantonen Nidwalden und Uri voraussichtlich auf das Schuljahr 2017/2018. Quelle: ow.ch. Auf kantonaler Ebene besteht die Möglichkeit, Volksinitiativen zu lancieren. Für das Zustandekommen einer Volksinitiative müssen mindestens 500 Stimmberechtigte unterzeichnen.

Lehrplan 21 im Kanton Nidwalden

Die Einführung des Lehrplans 21 im Kanton Nidwalden erfolgte in Koordination mit den Kantonen Obwalden und Uri auf das Schuljahr 2017/2018. Quelle: nw.ch. Auf kantonaler Ebene besteht die Möglichkeit, Volksinitiativen zu lancieren. Für das Zustandekommen einer Volksinitiative müssen innert 2 Monaten mindestens 500 Stimmberechtigte unterzeichnen.

Lehrplan 21 im Kanton Luzern

Die Volksinitiative «Bildungsreformen vor das Volk» eines überparteilichen Komitees wurde am 27. Juni 2015 lanciert. Die Gesetzesinitiative ist am 24. Juni 2016 mit 4'172 Unterschriften erfolgreich eingereicht worden. Die kantonsrätliche Kommission Erziehung, Bildung und Kultur (EBKK) erklärte die Initiative für teilweise ungültig und lehnt den für gültig erklärten Teil der Initiative ab. Das Initiativkomitee teilte am 26. Januar 2018 mit, die Volksinitiative zurückzuziehen.

Lehrplan 21 im Kanton Graubünden

Das Komitee «Gute Schule Graubünden» hat am 11. April 2016 eine Doppelinitiative mit folgenden zwei Begehren lanciert: Verfassungsinitiative «Gute Schule Graubünden - Mitsprache bei wichtigen Bildungsfragen» und Gesetzesinitiative «Gute Schule Graubünden – Mitsprache bei Lehrplänen». Die beiden Volksinitiativen wurden im März 2017 erfolgreich mit über 8'000 Unterschriften eingereicht. Beide Initiativen sind offiziell zustandegekommen.

Lehrplan 21 im Kanton Glarus

Auf der Basis des Lehrplans 21 wurde der «Glarner Lehrplan» auf das Schuljahr 2017/18 für den Kindergarten, die Primarschule und die Sekundarstufe I bis zum Projektabschluss am 31. Juli 2021 verbindlich eingeführt. Quelle: gl.lehrplan.ch.

Lehrplan 21 im Kanton Freiburg

Die Einführung des Lehrplans 21 hat 2015 begonnen und wird voraussichtlich 2022 abgeschlossen sein. Bisher wurde keine Volksinitiative lanciert. Quelle: lehrplan.ch/kanton-freiburg. Für das Zustandekommen einer Volksinitiative müssen innert 3 Monaten mindestens 6‘000 Stimmberechtigte unterzeichnen.

Lehrplan 21 im Kanton Bern

Die Volksinitiative «Für demokratische Mitsprache – Lehrpläne vors Volk!», welche den Lehrplan 21 der Volksmitsprache unterstellen will, wurde per 21. Januar 2016 offiziell lanciert – und am 19. August 2016 mit 18'983 Unterschriften eingereicht. Die Initiative wurde in der Volksabstimmung vom 4. März 2018 mit 76,7 % Nein-Stimmen vom Souverän des Kantons Bern abgelehnt.

Lehrplan 21 im Kanton Basel-Stadt

Als erster Kanton der Schweiz hat Basel-Stadt den Lehrplan 21 per Schuljahr 2015/2016 eingeführt. Innerhalb von sechs Jahren soll an der gesamten Volksschule des Stadtkantons nach dem neuen Lehrplan unterrichtet werden. Leider ist keine Volksinitiative gegen den Lehrplan 21 lanciert worden.

Lehrplan 21 im Kanton Basel-Landschaft

Das Komitee «Starke Schule beider Basel» bringt sich laufend mit Vorstössen und kantonalen Volksinitiativen in die Debatte ein. Die Übersicht finden Sie auf deren Webseite. Die Einführung des Lehrplans 21 konnte dennoch nicht verhindert werden. Dieser wird gestaffelt eingeführt. Die Übersicht findet sich hier.

Lehrplan 21 im Kanton Aargau

Die Volksinitiative «Ja zu einer guten Bildung – Nein zum Lehrplan 21» ist mit 4‘533 Unterschriften am 2. Juni 2015 zustande gekommen. Die Initiative wurde vom Volk in einer kantonalen Volksabstimmung am 12. Februar 2017 mit 69,5 % der Stimmen abgelehnt. Auf der Basis des Lehrplans 21 wird im Kanton Aargau nun auf das Schuljahr 2020/2021 ein neuer Lehrplan eingeführt. Quelle: ag.ch.

Lehrplan 21 im Kanton Appenzell-Ausserrhoden

Die Einführung des Lehrplans 21 im Kanton Appenzell-Ausserrhoden ist auf das Schuljahr 2017/2018 eingeführt worden. Quelle: ar.ch. Auf kantonaler Ebene besteht die Möglichkeit, Volksinitiativen zu lancieren. Für das Zustandekommen einer Volksinitiative müssen mindestens 300 Stimmberechtigte unterzeichnen.

Lehrplan 21 im Kanton Appenzell-Innerrhoden

Auf der Basis des Lehrplans 21 wird im Kanton Appenzell-Innerrhoden auf das Schuljahr 2018/2019 der «Lehrplan Appenzell Innerrhoden» eingeführt. Quelle: ai.ch.