Macht das Frühfremdsprachenbad aus pädagogischer Sicht überhaupt Sinn? Erst spät am Abend hat 10 vor 10 endlich diese Frage gestellt. Wie bei einem schlechten 1. April-Scherz wurde tagsüber immer wieder der eidgenössische Sprachenstreit heraufbeschworen, nur weil die Thurgauer ihre wohl begründete Konsequenz aus dem Frühfremdsprachendebakel gezogen haben.

Gemäss den verschiedensten Studien ist es für Kinder entscheidend, zuerst einmal in der Standardsprache sattelfest zu sein, um unter den Schulbedingungen eine neue Sprache gut lernen zu können. Und wenn auch immer wieder damit gedroht wird, hat Bundesrat Berset weder in der Bundesverfassung noch im Sprachengesetz eine Handhabe diktatorisch einzugreifen.

Starke Volksschule St. Gallen

www.starkevolksschulesg.ch