Unter «Kompetenz», wonach der Lehrplan 21 ja schwerpunktmässig ausgerichtet ist, kann ich mir wenig oder viel vorstellen. So bin ich dann mal ins Internet gegangen und habe mich bei Wikipedia informiert: https://de.wikipedia.org/wiki/Kompetenz. Nun bin ich noch mehr verwirrt, vielleicht bin ich zu dumm, ich habe nicht studiert. Ich habe weder die Matura noch das Abitur. Übrigens, das deutsche Abitur-Niveau entspricht etwa einem schweizerischen Sekundarschule A-Wissensstand.

Wie will ich eine Kompetenz beurteilen? «Er beherrscht kompetent den Dreisatz?» «Wie in welchem Umfang» ist die automatisch folgende Frage: Inklusive Mehrsatz? Oder die binomischen Formeln... mit oder ohne die praktischen Anwendungen? Oder er beherrscht das Französisch kompetent... ähh?

Ist im LP21 überhaupt genau definiert, was das Jahresziel eines Schuljahres ist? Für einen Lehrmeister wird es noch schwieriger festzustellen, ob der zukünftige Stift in der Lage ist, eine entsprechende Lehre zu absolvieren.

Da propagiert der Bundesrat in der halben Welt unser duales Berufbildungssystem, aber in der Schweiz wird es abgebaut. Die Anforderungen für eine Lehre werden immer geringer, der Wert einer Lehre ist in den letzten 40 Jahren praktisch in allen Sparten laufend reduziert worden: Es soll ja jeder eine Lehre machen können. Stattdessen müsste man Berufslehren als Bachelor-Abschluss deklarieren. Mit dem Lehrplan 21 wird den Lehrmeistern nichts anderes übrig bleiben, als die schulischen Kenntnisse und sogenannten Kompetenzen eines Lehrstellenanwärters mit ausführlichen Tests abzuklären.

 Werner Huber, Winterthur